Vater gegen Sohn ....

Rund um den Fussball
Benutzeravatar
butcher
Nationalheld
Beiträge: 2777
Registriert: Mo 18. Sep 2006, 21:30
Wohnort: Pirmasens

Vater gegen Sohn ....

Beitragvon butcher » Fr 19. Sep 2008, 09:35

FUSSBALL-KREISKLASSEN: Robert Jungs SV Erlenbrunn erwartet Denis Jungs „Ruhbänker" zum Topspiel

PIRMASENS. „Ich will gewinnen, ob es nun mein Sohn ist, der den Gegner trainiert, oder nicht." Robert Jung, der Trainer des SV Erlenbrunn, verdeutlicht, dass auch enge familiäre Bande keinen Einfluss auf den Ausgang des Topspiels der Fußball-Kreisklasse Mitte am Sonntag, 15 Uhr, gegen den von Denis Jung trainierten SV Ruhbank haben.

Zum ersten Mal treffen der 63-jährige Gymnasiallehrer und sein beim Schokoladeunternehmen Wawi beschäftigter Sohn als gegnerische Trainer aufeinander. Und es ist gleich ein Spitzenspiel, denn hinter dem FC Fehrbach (17 Punkte), der eine Begegnung mehr ausgetragen hat, rangieren die Jung-Mannschaften mit 16 Zählern ganz oben in der Tabelle.

Dass sich Robert Jung beim SVE richtig wohl fühlt, ist nicht selbstverständlich, trainierte er doch jahrzehntelang südwestdeutsche Spitzenmannschaften, führte Mainz 05, Salmrohr und Kickers Offenbach in die Zweite Bundesliga. „Es war schon eine Umstellung für mich", sagt Jung zu seinem freiwilligen Wechsel in die unterste Stufe der Fußball-Hierarchie. Beim SVE verfüge er über 20 begeisterungsfähige Kicker, die toll mitziehen. Zum Abschluss der ersten vier Trainingseinheiten hätten die Spieler Beifall gespendet, gibt Jung ein Beispiel für die Akzeptanz seiner Arbeit. Alle Spieler seien topfit.

Der Fakt, dass er Trainer des SVE sei, motiviere die jeweiligen Gegner. Jung: „Deshalb müssen wir konditionell besser sein als unsere Konkurrenz." Meist setzt Jung drei Trainingseinheiten pro Woche an. Auch wenn nicht alle Spieler immer dreimal kommen können, „weil die ja kein Geld dafür bekommen und studieren oder arbeiten müssen", so sei die Trainingsbeteiligung doch sehr zufriedenstellend. Die Zwischenbilanz ist sehr ansehnlich. Von bislang 13 Partien (einschließlich der Vorbereitungsspiele) wurden elf gewonnen, neunmal spielte der SVE zu null.

Beim 1:1 am vorigen Sonntag beim VfB Post Pirmasens hätten seine Schützlinge „bestimmt 15 glasklare Chancen gehabt, das erlösende 2:0 zu schießen", aber eben nur einmal getroffen. Der VfB habe einen Konter gefahren, der zum 1:1-Endstand geführt habe. „Das hat mich Nerven gekostet, aber solche Tage gibt es eben", hängt Jung den Punktverlusten nach zuvor fünf Siegen in Folge nicht lange nach. Auch weil der SVE die vergangenen beiden Runden jeweils auf Rang zwei beendete, gebe es für die laufende Saison nur ein Ziel: „den Aufstieg".

Seine Spieler seien sehr willig und lernbereit. Ob nun Viererkette, Pressing oder weitere taktische Varianten: „Wir machen bereits alles ähnlich wie in der Oberliga", lobt Jung seine im Schnitt 22 Jahre jungen Balltreter. Nur die Schwächen beim Torabschluss konnte der „Trainerfuchs", der vor zwei Jahren mit dem FK Pirmasens Champions-League-Teilnehmer Werder Bremen aus dem DFB-Pokal warf, noch nicht ausmerzen. Wie bei seinen Oberliga-Engagements werden die SVE-Kicker „mit Folie in einem Schulungsraum" auf die Partien der Kreisklasse Mitte vorbereitet.

Mit seinem Sohn, der nicht mehr zu Hause wohnt, spreche er viel über Fußball. „Ich berate ihn auch taktisch und gebe ihm Tipps, wenn auch im Verlauf dieser Woche keine Worte über die Mannschaftsaufstellungen" des SVE oder des SVR gefallen seien. Das sehr gute Verhältnis werde durch das Spiel am Sonntag ganz gewiss nicht getrübt.

Denis Jung spricht von „einer ganz neuen Situation". Bislang sei er stets Fan der Mannschaften gewesen, die sein Vater trainiert habe. Das müsse sich nun ändern. „Privates" müsse außen vor bleiben, und als Spielertrainer Ruhbanks gebe es nur ein Ziel: drei Punkte in Erlenbrunn. Denis Jung: „Wir freuen uns beide auf das Spiel und wir tun alles dafür, dass die Emotionen nicht zu hoch kochen." Sportlich gesehen sieht Jung junior sein Team auf Augenhöhe mit Erlenbrunn. „Das gibt ein offenes Spiel, denn wir sind weiter gereift und nach dem Weggang von Thomas Stanjek hat jeder mehr Verantwortung übernommen."

Quelle Rheinpfalz
Ei wie gut, dass niemand weiß, auf wen und was ich alles ScheXX


„Tatsachen schafft man nicht dadurch aus der Welt, daß man sie ignoriert.“
Aldous Huxley

antilautrer

Re: Vater gegen Sohn ....

Beitragvon antilautrer » Sa 20. Sep 2008, 12:10

Wayne ... ?????? :fkpwapp:

Wayne Intressierts
Amateur
Beiträge: 109
Registriert: Mo 18. Sep 2006, 14:24
Wohnort: Winzeln

Re: Vater gegen Sohn ....

Beitragvon Wayne Intressierts » Sa 20. Sep 2008, 20:10

antilautrer hat geschrieben:Wayne ... ?????? :fkpwapp:


meine Rede :D aber man hätte auch schreiben können "Not gegen Elend" :ok:
TuS 1903 Winzeln --- Die Macht vom Stockwald

Drägga

Re: Vater gegen Sohn ....

Beitragvon Drägga » So 21. Sep 2008, 17:24

Leider 1:0 für den SVE..


Zurück zu „Fussball Allgemein“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast